Publikationen

Signal  1999


01 Vorwort

02 Ethnomusikologische Feldforschung in der Südsteiermark

03 Handschriftliche Aufzeichnungen des Priesters M. Ljubša

04 Mit dem Fahrrad Grenzen überwinden

05 Johann Puch / Janez Puh - ein Abriss

06 Grenzüberschreitende Jugendliteratur

07 Die Gottscheer

 

Grenzüberschreitende Jugendliteraturtage


Grenzüberschreitende Jugendliteraturtage

Bereits zur Tradition geworden sind die vom Jugendmagazin Perplex veranstalteten Jugendliteraturtage, die 1983 in Graz initiiert wurden und seit 1990 auch in Maribor/Slowenien stattfinden. Anliegen dieser Veranstaltung ist es, in der Begegnung zwischen Autoren und jugendlichen Lesern, zwischen den "Produzenten" von Kinder- und Jugendliteratur und ihren Kritikern/Interpreten Einsichten und Verständnis für jenen Bereich der Literatur möglich zu machen, der immer noch im Schatten der "Literatur für Erwachsene" steht. Lehrer und Schüler, Autoren und Fachleute aus der Kinder- und Jugendbuchszene sind die Teilnehmer, die über nationale Grenzen hinweg ihren Blick offenhalten. 

Im Oktober 1983 wurden die Jugendbuchtage durch Franz Kirnbauer und Erwin König begründet. Mit dabei waren österreichische und ungarische Schriftsteller. Im Jahr darauf wurde Erwin König zum Ungarischen Schriftstellerkongreß eingeladen, wo er ein Referat über "Leseerziehung in Österreich" hielt; 1986 kam es zum zweiten Jugendbuch-Treffen zwischen Österreich und Ungarn. 1987 reisten auf Einladung des Veranstalters Franz Kirnbauer erstmals Autoren aus den Ländern der DDR und der CSFR, aus der Bundesrepublik, der Schweiz und aus Slowenien nach Graz. Seit 1990 gibt es eine Zusammenarbeit mit Romana Šifrer in Maribor/Slowenien. An der Pädagogischen Fakultät der Universität Maribor und an Schulen finden jeweils Lesungen/Workshops statt. 1991 wurde auf Initiative von Johann Neuhold eine Schulpartnerschaft zwischen der Grundschule Slava Klavora/Maribor und der Hauptschule Unterpremstätten ins Leben gerufen. 

Bei den Themenschwerpunkten der Literaturtage hat der Zusammenhang zwischen der Literatur für Kinder und Jugendliche und ihrer konkret erlebten Wirklichkeit einen ganz besonderen Stellenwert: 1992 standen die "watscheneinfachen" Kinderbücher und 1993 die "Ökologischen Kinder- und Jugendbücher" zur Diskussion. 1994 wurde bei der Eröffnung die Arbeit "Ökologisches Bilderbuch" von Studierenden des Kollegs für Sozialpädagogik der Diözese Graz-Seckau gezeigt. Ein weiteres Projekt stellte 1995 das BRG Dreihackengasse vor: "Mein Freund und Nachbar - Wie entsteht ein Buch?". 1997 wurde im Rahmen der Jugendliteraturtage eine Sondernummer des "Perplex" publiziert: Die "Schreibwerkstatt-Texte" des BRG Dreihackengasse. Ergänzend zu den Referaten des Hauptprogramms werden in Schulen Workshops und Lesungen angeboten. Zur Vorbereitung auf die Literaturtage erhalten Schüler und Studenten Informationen zu Person und Werk des Autors. Begleitend zu den Jugendliteraturtagen werden Ausstellungen zu Kinder- und Jugendliteratur angeboten. Auszüge aus den Themen sind: "Liebe Mutter-böse Mutter" (1992) und "Besonnte Kindheit und Jugend?" (1993) Die Jugendliteraturtage werden vom Jugendmagazin "Perplex" veranstaltet und durch öffentliche Stellen und Sponsoren unterstützt.

Franz Kirnbauer ist Geschäftsführer des perplex Jugendmagazins.