>> BACK

Das andere Radkersburg / Ein Rundgang

01 „Brücke der Freundschaft“ – Grenze


Was bis 1920 nur die Trennung zwischen Altstadt und Vorort war, ist in der Folge die Grenze zwischen zwei Staaten. Am 6. April 1941 marschierte die 7. Kompanie des Infanterieregiments 330 über die alte Murbrücke in Oberradkersburg/Gornja Radgona ein. Die Untersteiermark wurde wieder ein Teil der Steiermark. Vier Jahre danach, am 15. April 1945, wurde die Brücke von der SS gesprengt, und in der Folge war in der Mitte der Mur wieder die Grenze zwischen zwei Staaten. Eine erste Brücke wurde von den Briten 1952 errichtet, ehe die neue „Brücke der Freundschaft“ 1969 von Bundespräsident Franz Jonas und Marschall Josip Broz-Tito eröffnet wurde.

Die neue Grenze hatte 1920 für die Evangelische Gemeinde Radkersburg große Folgen, lagen doch sowohl der Betraum als auch der Friedhof am rechten Murufer von Radkersburg (Untergries) bzw. in Oberradkersburg/Gornja Radgona. Für die am linken Murufer lebenden Slowenen hatte die neue Grenze ebenfalls tiefgreifende Folgen, wurde doch nach dem Abzug der SHS-Besatzungstruppen aus Radkersburg das Bekenntnis zur slowenischen Sprache fast als Hochverrat angesehen.