>> BACK

Das andere Radkersburg / Ein Rundgang

21. Laafeld/Potrna, evangelischer Friedhof


Durch die neue Grenze zwischen Radkersburg und Oberradkersburg/Gornja Radgona verlor die evangelische Gemeinde unter anderem ihren am rechten Murufer gelegenen Friedhof. Daher ging sie daran, auf der österreichischen Seite einen Friedhof anzulegen.

Die Familie Kuzma/Stivan schenkte 1921 der Evangelischen Gemeinde ein Grundstück in Laafeld/Potrna, auf dem am 25. September 1921 der Evangelische Friedhof eingeweiht wurde. 

Am 1. November 1950 wurde ein Teil des Friedhofes zum Soldatenfriedhof des Zweiten Weltkrieges. 341 einstige Soldaten, die an verschiedenen Stellen im Bezirk beerdigt waren, wurden exhumiert und in Einzel- bzw. Massengräbern beerdigt. Im August 1961 wurde eine Rundkapelle in der Art mittelalterliche Karner errichtet und im Inneren vom Grazer Maler August Raidl gestaltet. Dafür wurde der Friedhofsgrund vergrößert, was durch einen Grundstückstausch möglich wurde.